KPM

"Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) wurde 1763 gegründet und steht seit über zwei Jahrhunderten für höchste Qualität und Handwerkskunst im Porzellandesign. Trotz historischer Herausforderungen wie Kriegen und politischen Veränderungen hat sie sich kontinuierlich weiterentwickelt, Tradition mit Innovation verbunden und ist heute nicht nur für ihre klassischen Kreationen, sondern auch für moderne Designs bekannt. Das königliche Zepter, ihr markantes Logo, ist ein Symbol für Exzellenz und die reiche Geschichte dieser weltberühmten Manufaktur."



Artikel 1 - 50 von 72

Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, kurz KPM, ist eine der ältesten und renommiertesten Porzellanmanufakturen der Welt. Gegründet im Jahr 1763, blickt die KPM auf eine beeindruckende Geschichte zurück, die sowohl durch die Kunst als auch durch die Politik beeinflusst wurde. Hier sind einige zusätzliche Informationen und interessante Fakten über die KPM:

1. Einzigartiges Zeichen: Das königliche Zepter, das Markenzeichen der KPM, ist weltweit bekannt und steht für höchste Qualität und Handwerkskunst. Jedes Stück, das die Manufaktur verlässt, trägt dieses Zeichen als Beleg für seine Authentizität und Qualität.

2. Bedeutende Persönlichkeiten: Viele berühmte Persönlichkeiten, von Monarchen bis zu Designern, haben mit der KPM zusammengearbeitet oder ihre Produkte erworben. Das Porzellan der KPM war nicht nur bei der preußischen Königsfamilie beliebt, sondern auch bei vielen anderen europäischen Adelshäusern.

3. Innovation und Tradition: Obwohl die KPM eine lange Tradition hat, hat sie sich immer wieder neu erfunden. Sie hat mit zeitgenössischen Künstlern und Designern zusammengearbeitet und innovative Kollektionen geschaffen, die sowohl die Tradition als auch den Zeitgeist widerspiegeln.

4. Bedeutung im 20. Jahrhundert: Während des Zweiten Weltkriegs wurde die KPM fast völlig zerstört, konnte aber in der Nachkriegszeit wiederaufgebaut werden. In der Zeit der Teilung Berlins war die KPM ein Symbol für das "andere" Berlin – das West-Berlin.

5. Heutige Relevanz: Die KPM hat es geschafft, ihre Relevanz in der modernen Welt beizubehalten. Mit Produkten wie dem To-go Becher, der Tradition und moderne Lebensgewohnheiten vereint, zeigt die KPM, dass sie den Puls der Zeit spürt.

6. Museum und Führungen: Für diejenigen, die mehr über die Geschichte der KPM und die Kunst des Porzellans erfahren möchten, bietet die KPM Führungen durch ihre Werkstätten und ein Museum an. Hier können Besucher den Prozess der Porzellanherstellung aus nächster Nähe erleben und die beeindruckende Sammlung von historischen und zeitgenössischen Porzellanen bewundern.

7. Globaler Fußabdruck: Obwohl fest in Berlin verwurzelt, hat die KPM eine globale Präsenz. Ihre Produkte werden weltweit verkauft und sind in vielen bedeutenden Museen und Sammlungen vertreten.

Insgesamt ist die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie ein Unternehmen seine historischen Wurzeln ehren und gleichzeitig innovativ und relevant bleiben kann. Die KPM steht für höchste Qualität, Handwerkskunst und einzigartiges Design – Werte, die sie seit über 250 Jahren pflegt.